Über mich

Herzlich Willkommen auf meiner Website,

ich bin Swantje Schendel, 34 Jahre alt und lebe im östlichen Ringgebiet. Seit sieben Jahren arbeite ich an einer integrierten Gesamtschule im Gifhorn. Diese Schule habe ich als Lehrerin und Jahrgangsleitung seit ihrem dritten Lebensjahr mit aufgebaut, weiterentwickelt und mit Herz und Leben gefüllt.

In meiner eigenen Schullaufbahn habe ich erfahren, wie wichtig sozialer Zusammenhalt für den schulischen Erfolg ist und wie stark die eigene Herkunft und das Elternhaus über den Schulerfolg von Kindern entscheiden. Auch bei mir war der Einsatz meiner Mutter über viele Jahre hinweg der entscheidende Faktor für meinen schulischen Erfolg.

Dank ihres Einsatzes konnte ich beispielsweise in der 8. Klasse von der Realschule aufs Gymnasium wechseln, obwohl ich die 6. Klasse der Orientierungsstufe fast mit einer Hauptschulempfehlung verlassen hätte.

Meine Erfahrung prägt mein Handeln als Lehrkraft. Ich habe mich bewusst für die Arbeit an einer integrierten Gesamtschule entschieden: das soziale Lernen steht hier im Fokus und Abschlussperspektiven werden so lange wie möglich offen gehalten.

Trotz aller Bemühungen erlebe ich aber auch Gesamtschulen noch nicht als einen Ort, der Chancengerechtigkeit herstellt und Schüler*innen die bestmöglichen Rahmenbedingungen für ihre geistige und soziale Entwicklung bietet.

Schulen zu schaffen, in denen jedes Kind gesehen, anerkannt und gefördert wird – das ist meine Vision und mein Antrieb. Eine Schulpolitik, die diese Vision ins Zentrum all ihrer Überlegungen stellt, ist mein Ziel.

Die letzten zwei Jahre haben vor allem eines hervorgebracht: Schulen an der Belastungsgrenze – und dies auf allen Ebenen. Die Coronapandemie hat offen gelegt, dass unser Bildungssystem Ungerechtigkeiten nicht ausgleichen kann und sich die Bildungsschere im Gegenteil verschärft. Die Pandemie wirkte wie ein Brennglas und Verstärker zugleich, hat den teilweise katastrophalen Zustand unserer Schulen offengelegt und angeheizt – sie hat gezeigt, dass Schulen unsere Kinder nicht ausreichend auf die Gegenwart und Zukunft vorbereiten.

Ich will nun nicht länger die Folgen fehlgeleiteter politischer Entscheidungen mit meiner Arbeitskraft ausgleichen müssen, nicht länger mit einem Feuerlöscher durch ein brennendes Haus laufen.

 

Quelle: Hochschulbildungsreport 2020

Deshalb will ich mich im Landtag für eine Schulpolitik stark machen, die Schulen und Lehrkräfte in die Lage versetzt, ihren Schüler*innen bestmögliche Bildungs- und Entwicklungschancen zu bieten!

Darüber hinaus stehe ich für eine Politik, die nicht erst auf Krisen reagiert, sondern stattdessen mit Visionen die Gegenwart und Zukunft gestaltet. Für eine Politik, die unsere Demokratie und Lebensräume sichert und dabei allen Menschen Teilhabe und Perspektiven ermöglicht.

Eine solidarische Gesellschaft, in der alle Menschen – unabhängig von ihrer Herkunft, ihres sozial-ökonomischen Status, aber auch unabhängig ihrer Behinderung, ihrer Geschlechtsidentität, ihrer romantischen oder sexuellen Orientierung – teilhaben und sich frei entfalten können: das
ist meine Vision und mein Antrieb.

Deshalb setze ich mich ein für:

  • Sozialgerechte Klimapolitik
  • Bildungsgerechtigkeit
  • Solidarität und Teilhabe
  •  

Bei Fragen, Anregungen oder Kritik wende dich gern an mich!

* 1988 in Celle

Beruf:

Lehrerin und Jahrgangsleiterin (bis 02/2022) an der IGS Gifhorn

  • Koordination und Weiterentwicklung der pädagogischen und organisatorischen Arbeit im Jahrgang
  • Mehrjährige Arbeit im Schulvorstand
  • Steuerung der AG Lernbüro (Entwurf und Implementierung des schulweiten Konzeptes zum individuellen Lernen)
  • Engagierte Mitarbeit an Aufbau und Weiterentwicklung der Schule
 

Studium:

  • Bachelor Geschichte und Mathematik, TU Braunschweig
  • Master Lehramt an Gymnasien, TU Braunschweig
  • Im Master: Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes

 

Politisches:

  • Mitglied bei Bündnis 90/DIE GRÜNEN
  • 2021 Koordination der AG Gender*intersektional
  • 2020/21 Aktivistin bei der Seebrücke Braunschweig
  • Seit 2019 Lebensmittelretterin bei foodsharing e.V.

 

Persönliches:

Man trifft mich häufig bei Spaziergängen im Prinzen- oder Bürgerpark, auf meinem Rennrad durch die Stadt fahrend oder in den verschiedenen  Boulderhallen.